Drucken
Zugriffe: 9245

Als „Mariner“ bin ich ja schon gern und viel gereist und auch als Mitarbeiter bei Egon Bahr habe ich meinen Hintern nicht auf einen Bürostuhl platt gesessen aber das ich mal „Reiseleiter/Reisebegleiter werde habe ich nie in Erwägung gezogen und doch mache ich das jetzt schon seit 2010 und zwar für den SPD-ReiseService.

„Geködert“ hat mich ein alter Freund, Genosse und Weggefährte, Dieter Lasse, der an der jetzigen Form des Reisedienstes mitgearbeitet hat und der meinte, dass ich aufgrund meines Werdegangs und meiner Lebenserfahrung ein guter Mann für den SPD-ReiseService wäre. Ob ich das wirklich bin oder geworden bin kann ich nicht beurteilen, das überlasse ich den Gästen die mit mir auf Reisen waren.

Das „Ganze“ ist natürlich, wie „Vieles“ in der SPD, ehrenamtlich, ehrenamtlich mit einigen Vorteilen dabei! Am schönsten aber ist es, dass man ständig mit neuen Gästen zu tun hat, dass man nicht nur andere Menschen, sondern auch Städte und Länder kennen und schätzen lernt. Alles führt dazu, so ist es jedenfalls bei mir, dass der Geist rege bleibt und der Körper nicht träge wird! Ich hoffe, dass ich dieser „Freizeitbeschäftigung“ noch einige Jahre nachgehen kann.

Die gesamte Planung und Organisation wird von einem ausgezeichneten Team von Reisefachleuten in Berlin durchgeführt. Wir als Reiseleiter sind dann während der Reise verantwortlich das „ALLES“ wie im Reiseangebot beschrieben und von den Gästen bezahlt, auch geboten und durchgeführt wird. Außerdem sind wir die ständigen Ansprechpartner der Gäste vor Ort. Die Stadtführungen, Besichtigungen usw. werden durch örtliche Stadtführer und Führerinnen durchgeführt.

Jeweils im November kommt der neue Reisekatalog für das kommende Jahr heraus und ich plane welche Reisen ich begleiten möchte und melde meine Wünsche im Büro in Berlin an. Hier wird dann, je nach Nachfrage und anderen Faktoren entschieden, wer welche Reisen begleiten darf.